Wie kann ich Mitmachen?

Um mitzumachen, brauchst du keine besonderen technischen Kenntnisse. Du kannst Teil des Netzes werden, indem du bei dir zu Hause, in deinem Café oder in deiner Firma einen Freifunk-Knoten aufstellst.

Wenn du Freifunk noch nicht kennst, kannst du hier mehr erfahren: Was ist Freifunk?

In dieser Anleitung zum Flashen eines Routers ist beschrieben, wie du dir deinen eigenen Freifunk-Knoten bauen kannst, du kannst gerne auch auf einem unserer Treffen mit uns zusammen einen Router konfigurieren. Dabei können wir dir dann auch mehr über Freifunk erzählen.

1. Router

Zunächst einmal benötigst du einen Freifunk tauglichen Router. Eine Hilfe bei der Auswahl sind unsere Router Empfehlungen. Solltest du dir unsicher sein welcher Router für dich der beste ist beraten wir gerne bei der Wahl der Gerätschaft. Schreib uns an info@freifunk-borken.de. Bitte beschreibe dabei kurz die bauliche Situation und welchen Bereich du mit Netz ganz besonders versorgen willst.

2. Die Firmware

Die Firmware ist das Betriebssystem deines Freifunk Routers. Also im Prinzip das was Windows oder Linux für deinen PC ist. Wir nutzen Die Domäne 26 Firmware des Freifunk Münsterland für unser Netz. Der übliche Weg für den Download ist unser Assistent. Durch das Auswählen der Image-Art, des Hersteller und des Router wird das passende Image ausgewählt. Als Ort einfach Borken auswählen. Nur die aktuelle Version der Firmware wird zur Verfügung gestellt.

Alternativ kann auch der eher technische Bereich unter
https://firmware.freifunk-muensterland.org/domaene26/ genutzt werden.
Hier sind auch ältere und gerade entwickelte Versionen der Firmware zu finden.

Die Gerätebezeichnung und Hardware-Revision deines Routers findest du in der Regel auf dem Typenschild wie hier im Bild z.b.
TL-WR841N Version/Revision 10.0

CC-BY-NC Freifunk Kreis Steinfurt – Timo Schmitt

CC-BY-NC Freifunk Kreis Steinfurt – Timo Schmitt

Für die Verwendung der Freifunk Münsterland Firmware gelten die Nutzungsbedingungen

3. Router zur Installation anschließen

PC und Router über ein LAN-Kabel verbinden, wenn dein Router mehr als einen Netzwerkanschluss hat ist dabei darauf zu achten, das LAN-Kabel nicht in den WAN-Anschluss zu stecken, sondern in einen der LAN-Anschlüsse (bei TP-Link ist die WAN-Anschluss meistens blau und die LAN-Anschlüsse sind gelb).
Den Router an den Strom anschließen und einschalten.

4. Installation Firmware

  1. Mit dem Browser der Wahl die Seite http://192.168.0.1/ aufrufen. Die Anmeldedaten sind in der Regel Username: admin  Passwort: admin oder stehen (wie bei der vorherigen Abbildung) hinten auf dem Router, ebenso die Adresse unter der dein Router erreichbar ist wenn die Adresse http://192.168.0.1/ nicht funktionieren sollte.
  2. In der linken Leiste ‘System Tools’ auswählen:flash-schritt-1-600x402
  3. Auf ‘Firmware-Upgrade’ klicken, dann auf ‘Datei auswählen’ und die heruntergeladene .bin-Datei auswählen:flash-schritt-2-600x402
  4. Im Folgenden sollte der Router die Installation durchführen und mehrmals automatisch neustarten. Hat alles geklappt, gibt die Seite eine entsprechende Meldung aus.flash-schritt-3

Damit ist die Freifunk-Firmware auf deinem Router Installiert und kann eingerichtet werden.

5. Einrichtung Firmware

Wenn der Router geflasht ist, muss man eine neue IP-Zuweisung erzwingen. Am einfachsten erreicht man das durch das Ziehen und wieder Einstecken des LAN-Kabels. Danach im neuen Tab auf http://192.168.1.1/ wechseln. Hier öffnet sich nun der Einrichtungs-Wizard, der entsprechend gefüllt werden kann.flash-schritt-4-600x402

Hier zur Erklärung die Optionen im Konfigurationswizard:

Name Der Name kann gewählt werden wie es beliebt, er taucht später auf der Knotenkarte auf.
Firmware automatisch aktualisieren Möchte man sich nicht jedes Mal selbst um die notwendigen Updates kümmern, sollte man den Haken hier gesetzt lassen. Der Router aktualisiert sich dann selbst über das Freifunknetz mit Sicherheitsaktualisierungen, etc. Empfehlenswert ist das Autoupdate zu aktivieren. In den Experten-Einstellungen kann man auch den Branch ändern. Die voreingestellte Wahl “stable” ist hier empfehlenswert. Bei den Optionen “beta” und “experimental” kann es zu Problemen kommen, da die Software häufig noch nicht getestet wurde.
Mesh-VPN aktivieren Sollte keine Verbindung zu einem anderen Freifunk-Router in ‘Sichtweite’ möglich sein baut der Freifunk-Router eine VPN-Verbindung zum Freifunk Gateway auf. Außerdem können so Knoten ohne Mesh-VPN und Clienten durch das Freifunk-Netz ins Internet gelangen. Wenn man nicht die ganze Bandbreite seiner Leitung zur Verfügung stellen will kann man hier einstellen welche Kapazität der Freifunk-Router nutzen darf.
Knoten auf der Karte anzeigen Ein grafisches Schmanckerl. Wenn man seinen Router auf der geographischen Karte anzeigt, erleichtert das die Verbreitung von Freifunk-Routern nachzuvollziehen. Das erlaubt es auch sich mit anderen Freifunkern abzusprechen damit die Router nach Möglichkeit meshen können. Wer darauf keinen Wert legt, kann dies deaktivieren. Hinweis: Der oben gewählte Knotenname wird auf der Karte angezeigt. Wenn man seinen Knoten anzeigen lassen will, braucht man die Geokoordinaten des Standort, diese lassen sich Beispielsweise über Google Maps leicht abfragen in dem man an der passenden Stelle auf “Was ist hier?” klickt, dort werden die Koordinaten angezeigt.
Kontakt Hier kann man eine Mailadresse angeben damit wir und andere Freifunker euch Kontaktieren können. Es bietet sich durchaus an das auch zu tun, wenn es irgendwo hakt ist es sinnvoll eine Kontaktmöglichkeit zu haben und es hilft auch beim vernetzen. Beachtet aber, dass die Adresse öffentlich einsehbar ist.
Expertenoptionen Wer einen SSH-Zugang zu seinem Router haben möchte, muss zuerst rechts oben auf den Expertenmodus schalten. Dort kann man dann seinen SSH-Key oder einfach ein Passwort hinterlegen, mit dem man dann über SSH auf den Router zugreifen kann.

Wenn der Einrichtungs-Wizard entsprechend ausgefüllt wurde, wird die Einrichtung durch einen Klick auf den Button Speichern & Neustarten abgeschlossen.speichern_neustarten

6. Router Freischalten lassen

Jetzt ist es noch notwendig das du uns eine Mail mit dem Namen des Knoten an info@freifunk-borken.de sendest.

Dadurch wissen wir, dass ein neuer Router online ist und schalten ihn sobald wie möglich für den Freifunk-Gateway frei. Außerdem interessiert uns noch wie du von Freifunk erfahren hast und was deine Beweggründe sind bei Freifunk mitzumachen.

7. Router für den Betrieb anschließen

Letzter Schritt: Den nun fertig konfigurierten Router mit einem LAN-Kabel über den WAN-Anschluss an einen schon bestehenden Router oder eine äquivalente Internetverbindung anschließen und die Verbindung testen.flash-schritt-5

Klappt alles? Dann sind wir hier fertig, viel Spaß!
Bei weiteren Fragen und Problemen, helfen wir dir gerne weiter. Besuche uns doch in unserem Forum oder schreibe uns eine E-Mail.